Zum Inhalt springen

Lernen will gelernt sein


Entsprechend des Konzeptes der DPFA-Regenbogen-Grundschule Leipzig begann auch das zweite Halbjahr traditionell mit einer Methodenwoche. Dabei standen in der Woche vom 24. bis 28. Februar fächerübergreifende Angebote auf dem Stundenplan, um sich mit unterschiedlichen Lernmethoden vertraut zu machen.

Wir legen in allen Klassenstufen sehr viel Wert auf die Erarbeitung und Anwendung vielfältiger Methoden. Auch Faktoren wie Zeitplanung, Organisation, Regeln und Ordnung gehören zu einer effektiven Arbeitsweise und sind damit Bestandteil dieser Woche.

So beschäftigten sich einige Mädchen und Jungen mit ihrer Zeitplanung, um dadurch ihre Ziele effizient zu erreichen. Dazu wurden zuerst die wichtigsten Zeitfresser und Zeitfallen erfasst. Mit diesem Wissen erstellten sie dann einen Terminplan, der ihre Zeit für Schule und Freizeit einteilt.

Zeitmanagement
Zur Vorbereitung auf den Wechsel an eine weiterführende Schule sind die Schüler der Klasse 4a ihren Zeitdieben auf der Spur. Foto: DPFA Leipzig/Silvia Lukas

Andere Schüler nahmen an Tests zu den verschiedenen Lerntypen teil. Da der Lernstoff über die Sinnesorgane aufgenommen wird, um ihn dann an das Gehirn weiterzugeben, ist es wichtig herauszufinden, über welchen Weg es am schnellsten geht. Ein Mensch kann sich Bilder sehr gut merken. Andere müssen Dinge anfassen und ausprobieren oder können sich Informationen am besten merken, wenn sie zuhören und sie erklärt bekommen. Das Ergebnis dieser Tests ist nicht nur für die Arbeit in der Schule, sondern auch für zu Hause sehr wichtig. Denn je früher jeder seinen Lerntyp kennt, desto leichter wird das Lernen.

Lerntypentests
Beim visuellen Lerntyptest schauten sich die Kinder der Klasse 3b konzentriert die gezeigten Gegenstände an und versuchten sich so viele wie möglich davon zu merken. Foto: DPFA Leipzig/Silvia Lukas

In den ersten Klassen standen Übungen zur Feinmotorik und Ordnung im Vordergrund. Dazu lernten die Kinder Elmar, den Elefanten aus dem Bilderbuchklassiker kennen, einen fröhlichen bunt karierten Elefanten, der den Kopf voller Streiche hat. Elmar begleitete sie durch die gesamte Woche. Er wurde gezeichnet, ausgemalt, ausgeschnitten, es wurden Tierrätsel gelöst und Bilder-Geschichten erstellt.

Elmar
Zum Abschluss der Methodenwoche gestalteten die Erstklässler gemeinsam den riesigen Elmar, der jetzt das Schulhaus schmückt. Foto: DPFA Leipzig/Silvia Lukas

In einer solchen abwechslungsreichen Woche, regen wir unsere Schulkinder neben der Vermittlung von Lehrplaninhalten an, den eigenen Lernprozess wahrzunehmen und aktiv daran teilzunehmen. Unterstützt durch die Tandem-Arbeit, bei der LehrerInnen und ErzieherInnen gemeinsam an der Gestaltung des Schultages beteiligt sind, ist eine individuelle Förderung möglich.